Schnellfinder

Tätigkeitsfelder im Jobcenter Köln

  • Ablage, Organisation der Aktenhaltung, Anlegen von Notakten, Kopierarbeiten
  • Unterstützung der Organisationseinheit in allen sonstigen administrativen bzw. organisatorischen Angelegenheiten (Eingangs- und Ausgangspost, Aktensuche)

  • Klärung der Zuständigkeiten der Kundinnen und Kunden nach SGB II, SGB III, SGB XII und anderen Trägern sowie nach U25/Ü25
  • Klärung der Zuständigkeit innerhalb des Jobcenters Köln anhand des Anliegens/einer Sachverhaltsschilderung
  • Ausgabe/Annahme von Formularen/Anträgen und Informationsmaterialien
  • Annahme von Poststücken
  • Erteilung allgemeiner Auskünfte
  • Aufnahme persönlicher Daten der Antragsstellenden und aller Familienangehörigen in der Bedarfsgemeinschaft
  • Erläuterung des weiteren Verfahrens der Antragsstellung
  • Prüfung von Mittelosigkeit
  • Zahlungen vorbereiten und anweisen über SAP-ERP
  • Tägliche Postverteilung

  • Entgegennahme von Anträgen auf Hilfe zum Lebensunterhalt
  • Umsetzung aller Bearbeitungs- und Beratungsschritte im Kontext der Bedarfsgemeinschaft-Zusammensetzung (Einzug/Auszug, Geburt, Vollendung 15./65. Lebensjahr)
  • Prüfung der Anträge auf formelle und materielle Voraussetzungen
  • Berechnung der Hilfe und Entscheidung Bewilligung bzw. Ablehnung
  • Erstellen der Bescheide
  • Anspruchsprüfung und -berechnungen einmaliger Beihilfen / Mehrbedarfe
  • Zahlungen vorbereiten und anweisen über SAP-ERP
  • Prüfung von Mietkosten, Nebenkostenabrechnungen und Stromrückständen
  • Auskünfte in Leistungsfragen gegenüber Antragstellern und Antragstellerinnen im Rahmen persönlicher Vorsprachen, sowie Beantwortung telefonischer und schriftlicher Anfragen
  • Abwicklung von Kassengeschäften und Barauszahlungen
  • Einschaltung des Fachbereiches Unterhaltsheranziehung und Vermögensverwertung
  • Zusammenarbeit mit Dritten (andere Leistungsträger wie z.B. Krankenkassen, Rententräger, Jugendamt etc.)

  • Entscheidung aller Fragen im Kontext der Bedarfsgemeinschaft-Zusammensetzung (Einzug/Auszug, Geburt, Vollendung 15./65. Lebensjahr)
  • Entscheidungen zum kompletten Themenbereich Umzug
  • Prüfung von Mietkosten, Nebenkostenabrechnungen und Stromrückständen
  • Bearbeitung von schwierigen Fällen mit Einkommen aus selbstständiger Tätigkeit
  • finale Bearbeitung von Widersprüchen
  • Unterstützung bei der Einarbeitung und Bearbeitung neuer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Auszubildenden, Hospitanten insbesondere die Durchführung von teaminternen Kurzschulungen und fachlichen Unterweisungen
  • Erarbeitung von Lösungsvorschlägen zur Qualitätssicherung
  • Ansprechpartnerin / Ansprechpartner für die Integrationsfachkräfte

  • Beratung von Arbeitnehmer-Kundinnen und –Kunden
  • Einladung von Arbeitnehmer-Kundinnen und –Kunden
  • Hilfebedürftigkeit verringern bzw. beseitigen (Vermittlung in sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis,  selbstständige Aufnahme eines sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses, Aufnahme/Förderung selbstständiger Tätigkeit)
  • zielgerichtete Förderung der Kundinnen und Kunden durch Besetzung von Maßnahmen
  • Erstellung eines Profiling zu jeder Kundin / zu jedem Kunden
  • Eingliederungsvereinbarung mit Kundinnen und Kunden beschließen
  • Auswahl von / Entscheidung über individuelle(n) Eingliederungsleistungen (Maßnahmen in einem Betrieb oder bei einem Träger / Förderung der beruflichen Weiterbildung / Förderung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben / Förderung der Selbstständigkeit / Einstellungshilfen wie Lohnkostenzuschuss etc.)
  • Entscheidungen und Auskünfte über finanzielle Leistungen nach dem SGB II und dem SGB III (u.a. Bewerbungskosten, Reisekosten etc.)
  • Ansprechpartner für Kammern, Verbände, Bildungsträger etc.
  • Erhalt hoher Datenqualität

  • Umfassende Beratung von Fallmanagementkunden
  • Planung, Steuerung und Durchführung des individuellen Fallmanagement-prozesses unter Berücksichtigung der Gesamtsituation der Bedarfs-gemeinschaft
  • Beratung und Entscheidung zum individuellen Hilfebedarf (inkl. Informationen zu allgemeinen Leistungsfragen)
  • Aufbau, Pflege und Weiterentwicklung des Betreuungsnetzwerkes
  • Auswahl von / Entscheidung über individuelle(n) Eingliederungsleistungen (Maßnahmen in einem Betrieb oder bei einem Träger / Förderung der beruflichen Weiterbildung / Förderung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben / Förderung der Selbstständigkeit / Einstellungshilfen wie Lohnkostenzuschuss etc.)
  • Betreuung von Eingliederungsmaßnahmen (einschl. Planung, Koordination und Qualitätssicherung)
  • Integration in Erwerbstätigkeit

  • Beratung von Hilfesuchenden im Rahmen des spezialisierten DiMa-Fallmanagements (DiMa = Disability Management = für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen und damit oft einhergehenden komplexen Multiproblemlagen)
  • Planung, Steuerung und Durchführung des individuellen Fallmanagementprozesses unter Berücksichtigung der Gesamtsituation der Bedarfsgemeinschaft (Assessment, Integrationsplanung und Eingliederungsvereinbarung)
  • Auswahl von / Entscheidung über individuelle(n) Eingliederungsleistungen (Maßnahmen in einem Betrieb oder bei einem Träger / Förderung der beruflichen Weiterbildung / Förderung der Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Arbeitsleben / Förderung der Selbstständigkeit / Einstellungshilfen wie Lohnkostenzuschuss etc.)
  • Integration in Erwerbstätigkeit und Überleitung in adäquate Leistungssysteme
  • Aufbau, Pflege und Weiterentwicklung des einzelfallbezogenen Betreuungsnetzwerkes
  • Mitwirkung bei der Betreuung von Eingliederungsmaßnahmen (Planung, Qualitätssicherung)

  • Erstberatung neuer Kundinnen und Kunden (Ermittlung der Bedürftigkeit, Prüfung vorrangiger Ansprüche, Selbsthilfemöglichkeiten aufzeigen, Vermittlungshemmnisse erkennen, etc.)
  • Erstunterstützung (Sofortangebote unterbreiten, Kundinnen und Kunden zur Eigeninitiative und Selbsthilfe motivieren, Kontakt zu Firmen herstellen, Abschluss einer Eingliederungsvereinbarung, etc.)
  • Antragsannahme
  • Antragsentscheidung

  • Durchführung des sozialgerichtlichen Vorverfahrens (Widerspruchsverfahren)
  • Führung von Klageverfahren vor den Sozialgerichten
  • Führung von Verfahren des einstweiligen Rechtsschutzes
  • Aufbereitung bestimmter Themen aufgrund der Erkenntnisse aus der Praxis
  • Entwicklung / Erstellung von Textbausteinen sowie Musterbescheiden
  • Beratung der Standorte in rechtlichen Angelegenheiten, hierzu gehören auch Fortbildungsveranstaltungen, die von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Widerspruchsstelle durchgeführt werden

  • Unterhaltsrechtliche Beratung der Leistungsberechtigten
  • Bearbeitung von Neufällen
  • Ermittlung in bereits laufenden Unterhaltsverfahren und bei bestehenden Unterhaltstiteln
  • Ermittlung und Prüfung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse der Unterhaltspflichtigen
  • Überwachung laufender Unterhaltszahlungen
  • Vermögensabteilung

  • Vermittlung von vertieften Kommunikationstechniken, Konfliktlösungs- und Deeskalationsstrategien sowie Fachwissen nach den neusten Erkenntnissen aus der Methodik und Didaktik der Erwachsenenbildung
  • Entwicklung von am aktuellen Bedarf ausgerichteten Schulungskonzepten
  • stete Aktualisierung bestehender Seminarkonzepte
  • Erstellen und Pflege der Seminarunterlagen und Handouts
  • Betreuung des nebenamtlichen Trainerpools
  • Durchführung von Fachkonferenzen
  • Zusammenarbeit mit anderen Fach- und Geschäftsbereichen
  • darüber hinaus die Organisation und Durchführung von Sonderveranstaltungen